USA :: Las Vegas

Auch die Fahrt nach Las Vegas durch das Land gestaltete sich wieder recht ereignislos. 30 Meilen (50km) vor Las Vegas überquerten wir den Hoover Damm. Dieser gehört offensichtlich zu den Touristenzielen Arizonas und Nevada, denn es war trotz der hohen Temperaturen (38°C) voll. Ein Parkplatz reihte sich an den anderen und Touren wurden angeboten.

Wir mussten feststellen, dass für ‚Transformers‘ (DreamWorks 2007) entweder viele, viele Stromkabel wegretuschiert wurden oder die Staumauer digital nachgebaut wurde. Wir arbeiten noch an der Beantwortung dieser Frage. Im Moment wird auch an einer neuen Brücke (Hoover Dam Bypass, Interstate 93) über die Schlucht gebaut, welche dann die Fahrt nach unten auf die Staumauer spart.

Song Las Vegas: Elvis Presley – Viva Las Vegas (by beemp3.com)

[audio:http://dreammedia.ru/music/Elvis_Presley/Double_Feature-_Viva_Las_Vegas_And_Roustabout/Elvis_Presley%20-%20Viva_Las_Vegas.mp3|autostart=no]

Kurzinfo Hoover Dam:

  • staut den Colorado River zum Lake Mead auf
  • benannt nach Herbert Clark Hoover, dem 31. Präsidenten der USA
  • erst durch den Bau der Staumauer wurde Las Vegas zur Spielermetropole, welche es heute ist
  • Höhe der Staumauer: 221m
  • obere Dicke der Staumauer: 14m, untere Dicke: 201m
  • die erzielte Leistung der von Turbinen angetriebenen Generatoren: 2000MW

Quelle: Wikipedia

Gegen halb Drei erreichten wir unser Hotel. Nach dem Einchecken und Frischmachen gingen wir unsere Vorräte auffüllen. Für die letzte Woche, die uns inzwischen verblieben ist, Getränke, Snacks und frisches Obst einkaufen. Danach relaxten wir etwas, denn draußen herrschten heiße 45°C, ohne Klimaanlage ging gar nichts. Um 18 Uhr ließen wir uns vom kostenlosen Hotel-Shuttle direkt am MGM Grand am Las Vegas Strip absetzen und stürzten uns in die Massen. Am Samstag Abend war natürlich entsprechend viel los. Menschen jeden Alters und jeder Couleur schoben sich die Gehwege entlang. Wir liefen vom MGM Gand bis zum Stratosphere Tower und zurück. Die Nacht brach herein und die Lichter wurden bunter und erleuchteten alles. Am Bellagio schauten wir uns drei ‚Vorstellungen‘ der Wasserfontänen an, eine Mischung aus Wasser, Licht und Musik. Zum Schluss verspielten wir zwei Dollar an einem einarmigen Banditen im MGM Grand Casino und fuhren um 23 Uhr mit dem Hotel-Shuttle zurück. Wir genossen die Dusche und das anschließende Bett, nach all den Camping-Nächten.

Zusammenfassung Hotel:

  • Best Western McCarran Inn, 4970 Paradise Road, Las Vegas
  • direkt neben dem Flughafen (LAX), trotzdem keine Fluggeräusche
  • ca. 2km vom Strip entfernt, kostenloses Hotel-Shuttle zum Strip und Flughafen
  • kostenloses Frühstück, Pool, Fitnessraum
  • 1 Nacht: $88,28

Ein Abend Las Vegas reichte uns aus und am nächsten Morgen ging es nach dem Frühstück weiter Richtung Los Angeles.





About this entry