Finnland :: Rovaniemi, Kuopio & Lathi

Nach 6 Tagen in Finnlands Norden, geprägt von unberührter Natur, Wintersport (allein oder mit tierischer Hilfe) und sehr traditionellen Einflüssen, kam die Zeit in der wir uns wieder Richtung Süden orientieren mussten.

Es war kalt, die Straßen weiß, kaum ein Auto auf weiter Flur und zu beginn immer der Sonne entgegen. Der Morgen unserer Abreise stellte einen persönlichen Kälterekord auf. Bei -27 Grad war es ein gefühlvoller Kraftakt die Gänge richtig im Getriebe zu platzieren und auch die Bekleidung à la Mütze und Handschuhe blieb auf den ersten 100 km ein treuer Begleiter.  

Auf unserem Weg in den Süden passierten wir kurz nach dem Polarkreis auch Rovaniemi – eine Touristenhochburg. Hier wohnt ein korpulenter, bärtiger Mann in seinem eigenen Weihnachtsmanndorf mit eigenem Postamt. Karten bekommen hier einen besonderen Stempel sowie die Option entweder zeitnah oder zum kommenden Weihnachtsfest zugestellt zu werden. Nach dem kurzen Aufenthalt ging es weiter Richtung Süden nach Kuopio, um nach knapp 10 Stunden Fahrt unser unspektakuläres Nachtlager zu beziehen.

Am Morgen danach stand die nächste längere Fahrt an – das Ziel der Wintersportort Lahti. Dort besuchten wir die Sportstätten und Skisprungschanzen. Es herrschte geschäftiges Treiben: TV und Radio Ãœbertragungswagen, Technikfirmen, Pistenbullies die Schnee von A nach B brachten und viele dunkle, hochpreisige Limousinen. Lahti befand sich in den Vorbereitungen für den Skiweltcup der Skispringer, Langläufer und Kombinierer und die Akkreditierung hatte gerade begonnen. Wir suchten uns dennoch den Weg durch das Gewusel zum Skimuseum um virtuell Ski zu springen, eine Biathlonwaffe zu schießen und weitere nette interaktive Spielereien rund um den Skisport auszuprobieren.

Nach einer weiteren unspektakulären Hotelnacht ging es nach Helsinki. Nach 3 Tagen fahren, knappen 1000 Kilometern bei 80km/h sind wir dort angekommen, haben unser Gepäck ins Hostel gebracht und das Auto am Flughafen wieder abgegeben. In den letzten Tagen und Nächten bis zur Rückreise verweilen wir in Helsinki.


About this entry