USA :: Niagara Falls

Die teuerste Dusche auf dieser Reise … bis jetzt.

Unsere erste lange Fahrt ging über knapp 800km und dauerte neuneinhalb Stunden. Von morgens halb zehn mit Mittagspause und Fahrerwechsel bis abends halb Acht. Dafür war der Campingplatz – Jellystone, auf der kanadischen Seite von Niagara Falls, wieder einmal schön.

Nach Überquerung der Grenze zwischen den USA und Kanada (gegen Beantwortung einiger Fragen und dem Vorzeigen unserer Pässe) durften wir für $39,90 unser Zelt (no hook-up = der Stellplatz ohne Wasser und Strom) am hinteren Ende aufstellen. Nachdem die Fahrt und der ganze Tag schon antrengend war, ist uns vor dem Schlafengehen ein Laptop ausgestiegen. Wir sind erst einmal froh, zwei Laptops mitgenommen zu haben und nicht gänzlich ohne dazustehen.

Song Niagara Falls: Amanda Marshall – Let It Rain (by beemp3.com)
[audio:http://www.fileden.com/files/2006/7/31/148877/Amanda%20Marshall%20-%20Let%20It%20Rain.mp3|autostart=no]

Infos Niagarafälle:

  • durch Insel Goat Island (Ziegeninsel) in zwei Teile gespalten: den US-amerikanischen & den kanadischen Teil
  • Kantenlänge zusammen: 1355m (USA: 363m, Kanada 792m)
  • Fallhöhe Kanadaseite 52m
  • Fallhöhe US-amerikanische Seite aufgrund einer Erosionsschutthalde nur 21m

Quelle: Wikipedia

Trotzdem ließen wir uns natürlich Niagara Falls nicht entgehen. Mit dem ersten Shuttle ($6 pro Person/Tag) vom Campingplatz Yogi Bears Jellystone fuhren wir nach Downtown Niagara Falls. Unser erster Weg führte am Ufer des Niagara River entlang zur Anlegestelle der Maid of the Mist. Jene welche nahe an die Niagarafälle heranfahren. Für $14,50 gibts ein Ticket und kostenlos einen blauen Wasserschutz. Die Fahrt dauert knapp eine Viertelstunde und man wird ordentlich nass dabei. Unsere Empfehlungen:

  • entweder Gummistiefel oder Flip Flops tragen
  • auf der linken Seite des Bootes (in Fahrtrichtung) an der Reeling einen Platz sichern

Nach der Fahrt sind wir ein wenig durch die Stadt gelaufen, welche allerdings neben den ganzen bunten, lauten ‚Touristenattraktionen‚ und Casinos für uns nicht viel zu bieten hatte. Deswegen sind wir mit dem nächsten Shuttle zurück zum Zeltplatz, um uns auf den Weg nach Toronto zu machen.





About this entry